Gregor

Aufgabengebiet: Geschäftsführung, Teamleitung

Was sind deine Aufgaben bei AMM?

Als Geschäftsführer kümmere ich mich vor allem um die Organisation des Unternehmens und die Projektleitung. Neben weniger spannenden Aufgaben wie allgemeine Verwaltung, Einkauf, Buchhaltung und Finanzen zählen dazu insbesondere die Vorbereitung unserer Teammeetings, die Koordination innerhalb unserer Projekte und die Fortentwicklung von Ideen und deren möglichen Umsetzungen. Bei GemSessions kümmere ich mich vor allem auch um das Marketing, die Logistik sowie gemeinsam mit Alex Landenburg um den Bereich Key Account.

Was machst Du neben AMM (Beruf, Ausbildung, usw.)?

Nachdem ich bereits zu Studienzeiten ca. drei Jahre lang als Nebenjob selbständig die Musikagentur Micro Phonics leitete, ging es nach Jurastudium und Referendariat mit der eigenen Anwaltskanzlei los, die sich zu einer wunderbaren Boutiquekanzlei im Bereich Urheber-, Medien-, Datenschutz- und Vertragsrecht entwickelt hat. Auch hier ist die Musik bestimmend: Ich berate insbesondere Musiker, Labels und Verlage, woraus zugleich viele gute Kontakte für AMM und GemSessions entstanden sind.

Was sind deine Leidenschaften (Hobbys, Interessen)?

Ich interessiere mich sehr für Musik, mache selbst seit Jahren in Form diverser Projekte Musik, von Melodic-Deathmetal (Berserk Inc.) bis hin zu Singersongwriter (F*A*N) und ein paar elektronischen Eskapaden. Generell bin ich stark in der Fantastik verwurzelt und Fan von Spielen – sowohl Gesellschaftsspiele als auch am PC – und immer wieder auf ein paar Conventions anzutreffen, wenn es die Zeit zulässt. Mit dem Zombie Spiele Verlag habe ich zwei Brettspiele zur Produktionsreife gebracht und vertrieben, was wir über AMM Games jetzt noch fortführen werden. Es gibt noch so viel mehr – wenn der Tag doch nur 36 Stunden hätte 🙂

Was bedeutet GemSessions für dich?

GemSessions ist ein Herzensprojekt. Aus einer losen Idee ist eine fantastische Unternehmung geworden, die nicht nur ein tolles Team hervorgebracht hat und wirklich Spaß bei der Arbeit bedeutet (für mich vor allem das Designen von Anhängern und die Handarbeit bei der Fertigung der Werkstücke), sondern zudem eine tolle Verbindung zwischen uns, den Musikern und den Musikfans schafft, was in dieser Form damals keiner vorausgesehen hatte.

Wie seid Ihr auf das Konzept zu GemSessions gekommen?

Der Anstoß kam über meinen langjährigen Freund Alex Landenburg, der irgendwann mit der Idee auf der Matte stand und bereits mit André von Drumsome ein eigenes Design für einen Anhänger hatte. Wir haben das Konzept dann ausgearbeitet und weiterentwickelt, insbesondere die Idee zu Signature und den VIP Series. Dann war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Idee uns so überzeugte, dass die Umsetzung und Unternehmensgründung zum logischen Folgeschritt wurde.

Wo trifft man dich an, wenn Du nicht gerade in deiner Kanzlei oder im Showroom von GemSessions sitzt?

Ich mache gerne und regelmäßig Sport. Unter der Woche trifft man mich daher abends oft im Schwimmbad in Saarbrücken oder St. Ingbert an. Zudem habe ich eine latente Abhängigkeit von Rigatoni und ich verbringe gefühlt jede zweite Mittagspause beim Rigatoni-Toni in der Innenstadt. Rigatoni rot-weiß hat alles, was Du für den Tag brauchst!